01.08.2019 12:51 Alter: 23 Tage
Kategorie: Start, Start, Press, Bresser, Astro-News

Sternschnuppen, Riesenplaneten und ein Exot

Das bietet der Nachthimmel im August

Der August ist für Manche der vielleicht schönste Monat, wenn es um die Betrachtung des Sternenhimmels geht. Der nächtliche Augusthimmel zeigt uns aber auch ganz deutlich, dass wir wieder auf die kalte Jahreszeit zusteuern. Denn während zu Beginn des Monats der lichte Tag rund 15 Stunden beträgt, verkürzt er sich am Monatsende auf nur noch 13,5 Stunden.



Zum verlieben schön: Perseiden schicken reichsten Sternschnuppenstrom des Jahres

Aber zurück zu den schönen Seiten des Augusts: Die Perseiden bescheren uns Mitte des Monats einen echten Sternschnuppenschauer. Schon zu Beginn des Monats erscheinen die ersten Meteore, zwischen dem 10. und 14. August blitzt und blinkt es dann zwischen 50 und 100 Mal pro Stunde am Nachthimmel. Die Sternschnuppen des Perseidenstroms beobachten Sie am besten ab 23 Uhr bis zur Morgendämmerung.



Jupiter und Saturn auch im August Himmelsherrscher

Die Beobachtungen ein wenig stören wird der zunehmende Mond – am 15. August ist Vollmond. Als würde er sich dafür versöhnlich zeigen, hat er zwei Planeten „im Schlepptau“: 9. August steht er dicht neben Riesenplanet Jupiter und nur zwei Tage später, am 11. und 12. August, befindet er sich in unmittelbarer Nähe von Ringplaneten Saturn. Beide Planeten dürfen Sie getrost als Herrscher des Augusthimmels bezeichnen: Vor allem Jupiter strahlt deutlich heller als alle anderen Sterne in diesem Monat. Während Jupiter am Abend bereits im Südwesten steht, zeigt sich der bleiche Saturn zu Beginn der Dämmerung noch im Süden und geht (zumindest zu Beginn des Monats) erst in der Morgendämmerung unter. Seine Ringe sind allerdings erst mit einem Teleskop ab etwa 30-facher Vergrößerung zu erkennen.



Sommerliche Fixsterne und ein Exot

Wenn es nun Tag für Tag immer etwas früher dunkel wird, haben Sie freien Blick auf das Sommerdreieck aus Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler. Bis weit nach Mitternacht steht das Dreigespann hoch am Südhimmel. Gegen Morgen hin kündet von Osten her das aufziehende Pegasusquadrat (Herbstviereck) von der nahenden kühlen Jahreszeit.

Ein exotisches Himmelsobjekt hält der August noch parat: den Ringnebel im Sternbild der Leier. Er steht zurzeit hoch am Firmament und ist bereits mit einem lichtstarken Fernglas als kreisrundes Nebelfleckchen zu erkennen. Die ringförmige Struktur erkennen Sie allerdings erst mithilfe größerer Teleskope. Entdeckt wurde der Ringnebel übrigens von Charles Messier im Januar 1779. 

Noch mehr Beobachtungstipps und genauere Angaben erhalten Sie in unserem englischsprachigen Sky Guide für August 2019. Falls Sie ihn noch nicht abonniert haben: Hier geht’s zur Anmeldung

Klicken Sie hier, um unsere Tracking-Codes zu deaktivieren.
Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.