22.11.2018 14:14 Alter: 25 Tage
Kategorie: Bresser, Start, Start, Press

November-Vollmond: Tipps für spektakuläre Fotos

Am morgigen Freitag, um exakt 6:39 Uhr ist Vollmond

Der November-Vollmond trägt auch den Beinamen Jägermond oder Schneemond. Diese Namensgebung rührt aus früheren Zeiten, als die Ureinwohner verschiedener Kulturen dem Vollmond Namen gaben, die jahreszeitlichen Bezug hatten. Bis heute hat sich beispielsweise auch die Namensgebung der amerikanischen Ureinwohner erhalten, die den November-Vollmond auch Bibermond nannten.

Wie auch immer Sie ihn nennen möchten: In jedem Fall ist er ein tolles Fotomotiv – wenn Sie ihn bei den derzeitigen Witterungsbedingungen zu Gesicht bekommen. Immerhin: In der Nacht zum Freitag lockert es bundesweit fast überall auf. Die besten Chancen auf ein gutes Foto dürften Sie haben, wenn Sie im Nordwesten und Westen Deutschlands wohnen – im Streifen zwischen Bremen, Hannover und Köln.

Am besten fangen Sie den Schneemond mit einer kurzen Belichtungszeit (1/60 Sekunde), offener Blende und niedrigem ISO-Wert (sonst haben Sie zu starkes rauschen) ein. Bitte verzichten Sie auf automatische Belichtungsmessung oder Autofokus – so bekommen Sie den Mond nämlich auf keinen Fall scharf. Besser Sie fokussieren manuell. Bei kurzen Belichtungszeiten können Sie übrigens auch auf ein Stativ verzichten.

Achten Sie außerdem auf eine dunkle Umgebung mit nur wenig Umgebungslicht. Wer keinen Superzoom verwenden kann oder möchte, sollte auf eine stimmungsvolle Umgebung achten: Häuser, Bäume und Felder machen das Bild interessanter.

Unser Tipp: Experimentieren Sie ein wenig und verändern Sie auch mal Ihre Position. Im Idealfall nehmen Sie mehrere Fotos mit leicht veränderten Blenden-, Belichtungs- und ISO-Werten auf.

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.