Bresser Junior
99,90 € * Shipping Weight 3.884 kg
15,90 € * Shipping Weight 0.143 kg

Das Kinder-Teleskop: alle Infos, Tipps & Tricks für deinen Astro-Start

Hast du dich schon mal gefragt, was es außerhalb unserer Erde im Weltall so alles zu erkunden gibt? Dann mach dich mit einem Kinder-Teleskop auf zu deiner ganz eigenen Entdeckungsreise durch das Universum. Es gibt nichts Schöneres, als die vielen himmlischen Sehenswürdigkeiten wie die Saturnringe oder den berühmten Orionnebel mit eigenen Augen zu bestaunen. Dafür bietet dir BRESSER im Bereich Junior Astronomie viele tolle Kinder-Teleskope von NATIONAL GEOGRAPHIC Kids und BRESSER Junior. Sie machen dir den Einstieg in die Himmelsbeobachtung besonders leicht und bringen das nötige Kinder-Teleskop-Zubehör schon mit. Du hast noch Fragen? Dann findest du hier die Antworten!

Kinder-Teleskope – welche Arten gibt es?

Teleskope gibt es schon sehr lange. Mit der Zeit wurden sie immer wieder weiterentwickelt. Darum kennen wir heute viele Möglichkeiten, ein Fernrohr für die Beobachtung des Nachthimmels aufzubauen. Zwei verschiedene Teleskop-Arten werden dir bei deiner Suche nach dem perfekten Kinder-Teleskop immer wieder über den Weg laufen: Spiegelteleskope (auch Reflektoren genannt) und Linsenteleskope (auch Refraktoren genannt). Hier eine kurze Übersicht über die wichtigsten Unterschiede:

Kinder-Teleskop Bresser Junior
Linsenteleskope Spiegelteleskope
Optisches System besteht aus Linsen Optisches System besteht aus Spiegeln
Du schaust am hinteren Ende durch Du schaust am vorderen Ende seitlich durch
Meist länger und schlanker, weil es schwieriger ist, große Linsen herzustellen Oft dicker und größer, weil es einfacher ist, große Spiegel herzustellen
Kann mit einem Umkehrprisma auch für Landschaftsbeobachtungen am Tag verwendet werden Das Bild ist immer auf dem Kopf stehend und spiegelverkehrt, deshalb nicht für Landschaftsbeobachtungen geeignet


Im Bereich BRESSER Junior Astronomie findest du Kinder-Teleskope beider Typen. Alle eignen sich gut für deinen Einstieg in die spannende Welt der Astronomie.

Luna

Lunas Tipp:

Du möchtest noch mehr über Linsen- und Spiegelteleskope erfahren?
Dann schau dir hier an, was ich dir von der Bresser Family dazu erzähle.

Luna und die Welt der Astronomie


Welches Kinder-Teleskop passt zu meinem Alter?

Kleine Kinder können längst noch nicht alles, was ältere Kinder im Handumdrehen beherrschen. Das hast du sicher schon oft bei deinen jüngeren Geschwistern oder Bekannten beobachtet. Auch bei den Kinderteleskopen gibt es Modelle, die einfacher zu bedienen sind als andere und sich deshalb besser für jüngere Sternwanderer eignen. Damit du schneller das passende Kinder-Teleskop findest, haben wir bei allen Modellen im bresser.de Online-Shop eine Altersempfehlung angegeben. Aber bedenke: Jedes Kind ist anders! Es kann gut sein, dass du auch mit 7 Jahren schon gut mit einem Kinder-Teleskop zurechtkommst, das wir ab 10 Jahren empfehlen. Außerdem gibt es ja immer noch Mama, Papa, Oma, Opa und die anderen Erwachsenen in deiner Umgebung. Sie helfen dir bestimmt gerne. Und es macht doppelt so viel Spaß, das Weltall gemeinsam zu erkunden!

Was ist die Montierung beim Kinder-Teleskop?

Die Montierung ist ein wichtiger Bestandteil jedes Teleskops. Sie ermöglicht es dir, dein Kinder-Teleskop zu bewegen und auf die verschiedenen Himmelskörper zu richten. Außerdem kannst du die Bewegung der Erde damit ausgleichen – das nennt man Nachführung. Sonst würden deine Beobachtungsobjekte nämlich ganz schnell wieder aus deinem Blickfeld verschwinden.
Es gibt verschiedene Montierungsarten, von denen wir dir hier zwei vorstellen möchten:

  • Die azimutale Montierung
    Mit einer solchen Montierung kannst du dein Fernrohr mit deiner Hand ganz einfach nach oben oder unten und links oder rechts bewegen. Hast du schon mal ein Stativ für eine Foto-Kamera gesehen? Das funktioniert ganz genauso.
  • Die äquatoriale Montierung
    Bei dieser Montierungsart richtest du eine Achse auf den Polarstern aus, bevor du mit deinen Himmelsbeobachtungen beginnst. Dadurch musst du dann bei der Nachführung nur noch eine einzige Achse bewegen. Das ist viel leichter, das Ausrichten braucht aber zunächst etwas Übung.

Die Montierung verbindet das Kinder-Teleskop auch mit dem Stativ. Dieses sollte möglichst stabil und in der Höhe verstellbar sein, damit du lange bequem in den Sternenhimmel schauen kannst.

Allerdings wird dir auffallen, dass nicht jedes Kinder-Teleskop ein Stativ hat. Denn es gibt auch Tischmontierungen für sogenannte Dobson-Spiegelteleskope. Wie der Name schon sagt, stellst du sie einfach auf einen Tisch oder eine andere feste Unterlage und genießt den himmlischen Ausblick. Perfekt auch für unterwegs!

Was kann ich mir mit meinem Kinder-Teleskop anschauen?

Der optimale Einstieg in die Himmelsbeobachtung mit deinem Kinder-Teleskop ist der Mond. Er ist einfach zu finden und durch die verschiedenen Mondphasen kannst du immer wieder neue, spannende Entdeckungen machen. Ein Blick auf die Tag-Nacht-Grenze – wo die helle Seite auf die dunkle Seite trifft – lohnt sich besonders. Denn hier kannst du ein beeindruckendes Licht- und Schattenspiel beobachten.
Aber neben dem Mond – dem natürlichen Satelliten der Erde – gibt es natürlich noch jede Menge mehr mit deinem Kinder-Teleskop zu erforschen. Hier eine kleine Auswahl:

  1. Große Planeten: Saturn mit seinen Ringen, Jupiter mit seinen vier größten Monden, Mars und Venus
  2. Der berühmte Orionnebel im Sternbild Orion
  3. Offene und Kugelsternhaufen, z. B. die bekannten Plejaden

Du möchtest mehr über den Mond, die Planeten unseres Sonnensystems und weitere Himmelskörper erfahren? Dann schau dir hier an, was Luna zu diesem Thema für dich vorbereitet hat.

Das Sonnensystem

Wo verwende ich mein Kinder-Teleskop?

Du brauchst etwas Übung, um dein Teleskop sicher zu verwenden. Darum solltest du dich zunächst im Hellen mit der Bedienung vertraut machen.
ABER VORSICHT: Schaue niemals durch das Teleskop direkt in die Sonne oder eine andere Lichtquelle! Ansonsten können deine Augen großen Schaden nehmen.
Für die ersten nächtlichen Beobachtungen mit deinem Kinder-Teleskop suchst du dir dann am besten einen Platz auf eurem Balkon oder in eurem Garten aus. So kannst du noch mal schnell rein in die helle Wohnung, um bei Licht etwas in der Bedienungsanleitung oder auf der Sternkarte nachzuschauen. Ein weiteres Plus: Gerade im Winter sind die Nächte oft kalt und du kannst dich zwischendurch kurz aufwärmen.
Wenn du dann mit deinem Kinder-Teleskop gut vertraut bist, kannst du auch mal an einen dunkleren Ort gehen. Denn beim Sternegucken gilt: Je weniger Licht in der Umgebung ist, desto mehr siehst du am Himmel.

Was muss ich beim Gebrauch meines Kinder-Teleskops beachten?

Du möchtest das beste Bild aus deinem neuen Teleskop für Kinder herausholen? Dann solltest du bei deinen astronomischen Abenteuern ein paar Dinge beachten:

  • Schaue nicht durch geschlossene Glasfenster oder -türen. Das Bild wird so nicht scharf.
  • Starte immer mit der kleinsten Vergrößerung und gehe dann schrittweise höher. So behältst du dein Objekt besser im Blick.
  • Mache dich mit den Umständen vertraut, die deine Beobachtungen beeinflussen. Leider eignet sich aufgrund von Wetter, Bewölkung, Vollmond und Co. nicht jede Nacht zur Erkundung des Sternenhimmels.
  • Sei ausgeruht, entspannt und geduldig: Der Spaß steht im Vordergrund!

Tipps & Tricks zum Teleskop

Welches Zubehör ist für mein Kinder-Teleskop sinnvoll?

Mondkrater, Sternhaufen, Emissionsnebel – mit deinem Kinder-Teleskop kannst du jede Menge Objekte am Nachthimmel ausfindig machen. Um sie dann immer wieder auf neue Arten zu erforschen, bringen alle Kinder-Teleskope von BRESSER Junior und NATIONAL GEOGRAPHIC Kids viel Zubehör mit. So kannst du mit verschiedenen Okularen und einer Barlow-Linse unterschiedliche Vergrößerungen auswählen. Mit einem Mondfilter siehst du die Oberfläche des Mondes in noch besserem Kontrast. Ein Amici-Prisma dreht das Bild um 45° oder um 90°. Denn durch dein Kinder-Teleskop erscheint das Objekt sonst immer auf dem Kopf und seitenverkehrt. Für erste Astrofotos verwendest du einen Smartphone-Halter. So kannst du deine Entdeckungen mit Freunden und Verwandten teilen.

Das Teleskop Zubehör