Erfahrungsbericht zum Bresser NT-150S/750

von Marco Hodde

Am 20.2.2018 bot sich bei klarem Himmel die Möglichkeit, den NT-150S/750 einmal optisch und fotografisch genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bresser NT-150S/750

Bresser NT-150S/750

Zum Teleskop: Mit einer Öffnung von 150 mm und einer Brennweite von 750 mm ergibt sich ein Öffnungsverhältnis von f/5. Persönlich finde ich dieses Öffnungsverhältnis sehr gut für einen Allrounder. Würde ich bei Deep Sky Beobachtungen eher zu schnelleren Öffnungsverhältnissen neigen (f/4 oder gar f/3), so verzeihen diese einem bei der Justage keinerlei Toleranz, welches sich in der Abbildung bemerkbar macht. Bei Planetenbeobachtungen kommen eher größere Öffnungsverhältnisse in Frage ( f/5 bis zb f/13). 

Fazit: Mit einer Öffnung von 150mm, einem Gewicht von gerade mal 5,5kg und einem Öffnungsverhältnis von f/5, finde ich das Gerät als Multitalent überall einsetzbar.

Hier geht es zum Produkt!

Dank des im Lieferumfang enthaltenden Zubehör, habe ich die Möglichkeit sowohl mit 1,25“ als auch mit 2“ Okularen zu beobachten. Nicht nur das, auch fotografisch kann ich ohne Probleme eine handelsübliche Kamera auf den integrierten Kamerahalter (befestigt am Handgriff) aufsatteln.

Optischer Eindruck: Nachdem ich das Teleskop auf meine Montierung gesattelt habe, habe ich den offenen Tubus ca 1 Stunde auskühlen lassen, damit der Hauptspiegel die Umgebungstemperatur erreicht. Dies ist wichtig , damit sich das Teleskop an die vorherrschenden Temperaturen anpassen kann. Nun konnte das Beobachten beginnen. Mit dem im Lieferumfang enthaltenen 26mm Okular erreicht man eine 29fache Vergrösserung (750mm Brennweite/ 26mm Okular = 29). Der erste Blick, wie sollte es anders sein, richtete sich in der Winterzeit auf den Orionnebel. Diesen bekommt man schön in seiner ganzen Größe ins Gesichtfeld. Man kann auch die Trapezsterne erkennen. Nun ein Schwenk zum Sternhaufen NGC 2158 und M 35. Die Sternabbildungen sind sehr schön und es macht Spaß die Fülle der Sterne auf sich wirken zu lassen.

Fazit: Die Meinung, man müsse so hoch vergrössern wie nur irgend möglich, ist es ein riesen Irrglaube!!!! Es macht wesentlich mehr Spaß bei kleinerer Vergrößerung ein schön kontrastreiches Bild zu erleben, als sich bei höchstmöglicher Vergrößerung mit kleinem Gesichtsfeld und unscharfer Abbildung zu plagen. Mein Eindruck war auf jeden Fall sehr positiv 

Fotografischer Eindruck: Zum fotografischen Teil meines Erfahrungsberichtes. Da ich optisch beim Sternhaufen NGC 2158 und M 35 angelangt war, so nahm ich diese auch als Ziel, fotografisch festzuhalten. Zu den Daten: Die Fotos entstanden mit meiner Canon EOS 760d und die Belichtungszeiten waren bei ISO 400 je 2,5 Minuten. Wer seine DSLR direkt an das Teleskop adaptieren möchte, der benötigt lediglich einen Adapterring von T2 auf das passende Kamerabajonett. Der beim Teleskop enthaltene Okularauszug beeinhaltet nicht nur eine 2“ Steckhülse sondern auch ein T2 Aussengewinde an der 1,25“ Steckhülse.

Nun kommt ein wichtiger Aspekt der jedem klar sein muss, der das Teleskop fotografisch nutzen möchte. Grundsätzlich ALLE Newton Spiegelteleskope verursachen einen Koma genannten Fehler. Dies bedeutet, dass Sterne am Rande des Bildfeldes länglich verzogen werden. Je kürzer das Öffnungsverhältnis ist, desto stärker tritt dieser Effekt auf. Aus diesem Grund empfehle ich einen Komakorrektor. Ich habe bei meinen Aufnahmen einen Komakorrektor von Explore Scientific benutzt: EXPLORE SCIENTIFIC HR Coma Corrector 

Zum Vergleich habe ich eine Einzelbelichtung mit und eine ohne Korrektor in mein fotografisches Ergebnis eingefügt

Fazit: Ein sehr lichtstarkes Teleskop, welches mit seiner Brennweite ideal ist um Nebelgebiete wie zum Beispiel den Orionnebel fotografisch festzuhalten. Bedingt durch den auftretenden Komaeffekt ist ein Komakorrektor zwingend erforderlich. Beim Einsatz des Explore Scientific Korrektors wird zusätzlich noch die Verlängerungshülse benötigt, welche beim Teleskop dabei ist, um in den Fokus zu kommen. Sollten Sie ohne Korrektor fotografieren, so schrauben Sie die Verlängerungshülse vom Okularauszug ab um in den richtigen Fokus zu kommen

 

NGC 2158 und M 35

NGC 2158 und M 35. 30 Aufnahmen bei ISO 400 und je 2,5 Minuten Belichtungszeit

Bilder in voller Auflösung

NGC 2158 und M 35 in voller Auflösung: hier klicken

Mit Korrektor: hier klicken

Ohne Korrektor: hier klicken

Dann, zwei Tage später am 22.2.2018 zeigte sich wieder ein sternklarer Himmel. Also baute ich das Teleskop wieder auf. Diesmal allerdings wollte ich einen Nebel fotografieren. Ich entschied mich für M 97 Eulen-Nebel und die Galaxie M 108. Beide sollten sehr gut ins Bild passen. Der Unterschied zum Sternhaufen lag allerdings fotografisch im Detail. Da ich im tiefsten lichtverschmutzten Ruhrgebiet wohne, benötigte ich einen Nebelfilter. Ich probierte den 2“ UHC Nebelfilter von Explore Scientific aus, welchen ich direkt an den Komakorrektor schraubte. Das unten stehende Ergebnis zeigt, wie viel Details der Filter herausholt und wie enorm viel Störlicht er blockt.

M 108 und M 97 Eulen-Nebel

M 108 und M 97 Eulen-Nebel. 30 Aufnahmen á 4 Minuten bei ISO 1600 und UHC Filter

Bilder in voller Auflösung

M 108 und M 97 Eulen-Nebel in voller Auflösung: hier klicken

Mit UHC Filter: hier klicken

Ohne UHC Filter: hier klicken

Am Ende stellte ich fest, dass mir das Teleskop sehr gut gefallen hat und nicht nur optisch mit seiner relativ geringen Brennweite ein tolles, lichtstarkes Bild lieferte. Mit ein wenig Zubehör lässt sich zudem auch fotografisch einiges aus dem Gerät herausholen !!!

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.