23.04.2021 14:17 Alter: 15 Tage
Kategorie: Start, Bresser Junior

Die Natur entdecken, die Welt erkunden und experimentieren: So wecken Sie den Forschergeist Ihres Kindes

Warum? Wieviel? Was? Wie? Wer Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter hat, wird fast täglich mit Fragen überhäuft. Und das ist ganz natürlich, denn jetzt sind Kinder in einem Alter, in dem sie wissen wollen, warum die Welt ist, wie sie ist. Aber nicht immer haben Sie als Eltern die Antwort parat – und selbst wenn doch: Es spricht nichts dagegen, den Nachwuchs selbst die Antworten auf seine Fragen finden zu lassen. Regen Sie Ihre Kinder zum Forschen an und lassen Sie sie die Phänomene des Alltags selbst entdecken. Ein paar Ideen und Hilfsmittel gibt es zum Beispiel von uns: Mit unserem speziellen Bresser Junior-Programm widmen wir uns den jungen Naturliebhabern und Wissenschaftlern von morgen. Mit unseren Produkten, die extra für Kinderhände entwickelt wurden, entdecken die Kleinen die Welt. Unsere Devise dabei lautet: Kinder sollen nicht nur den Großen zuschauen und sich erklären lassen, sondern selbst ausprobieren und erleben.

Tolle Forschervideos zum ausdrücklichen Nachmachen

Eine Organisation, die ganz ähnlich denkt wie wir, ist die Gesellschaft für Umweltbildung Baden-Württemberg e.V. Der Verein unterstützt ErzieherInnen, sich über naturwissenschaftliche und umweltpädagogische Themen zu informieren und hat vor Kurzem einen eigenen YouTube Kanal mit tollen Forschervideos für Kinder und Erwachse ins Leben gerufen, den wir Ihnen nur ans Herz legen können. Zu vielen verschiedenen Themen aus Physik, Biologie und Chemie gibt es hier tolle Experimente zum Nachmachen.

Wasserfloh, Kristalle und Frühblüher unter der "Lupe"

Klar, dass wir den Verein tatkräftig unterstützen. Unser Researcher Trino Mikroskop leistet den Machern zum Beispiel im Themenbereich Biologie wertvolle Hilfe, wenn es darum geht, dass Alltägliche sichtbar zu machen: Den Wasserfloh zum Beispiel, der in unseren Teichen und Seen zu Hause ist. Schon mit bloßem Auge lassen sich die Tiere sehr gut beobachten. Unter dem Mikroskop jedoch kann man ganz deutlich das schlagende Herz, das Gehirn, die feinen Borsten an den Ruderantennen, und wenn man Glück hat, sogar Eier im Brutraum, entdecken. Neugierig geworden? Dann klickt hier in den YouTube Channel: www.youtube.com/watch Ihr kennt bestimmt auch Kristalle – vielleicht hat eure Mutti Schmuck mit Kristallsteinen, vielleicht haben sich eure Eltern oder Großeltern auch schon einmal Kristalle als Souvenir von einem Urlaub mitgebracht. Aber die winzig kleinen Kristalle, die manchmal um euch herum sind, kennt ihr sicher nicht. Die GUB hat sich mit unserem Researcher Trino Mikroskop diese kleinen Kristalle ganz genau angeschaut und dazu ein Video veröffentlicht. Darin erklärt das Forscherteam auch, wie ihr die Präparate für das Mikroskop vorbereitet – zum Beispiel Kristalle aus Vitamin C selbst herstellt. Ihr könnt die Kristalle sogar einfärben, wenn ihr möchtet. Klingt spannend, oder? Dann schaut euch hier gleich mehr an: Youtube Tulpen, Osterglocken und Krokusse machen unsere Gärten und Parks im Frühling, wenn Sträucher und Bäume noch kahl sind, schön bunt. In vielen bunten Farben leuchten diese Frühblüher uns schon von weitem entgegen und kündigen die warme Jahreszeit an. Aber habt ihr diese Blumen schon einmal unter dem Mikroskop gesehen? Im Youtube Channel der GUB könnt ihr sie einmal aus einer ganz anderen, neuen Perspektive sehen: Taucht ein in die bunte Pracht und bestaunt Tulpe, Traubenhyazinthe, Narzisse und Krokus ganz groß. Erkennt zum Beispiel Staubbeutel, Pollen und sogar die Zellenvakuolen, die die Farben der Blumen enthalten: YouTube

Mikroskope: Portale in eine unsichtbare Welt

So ein Mikroskop ist eben wie ein Portal in eine unsichtbare Welt, die genau vor unseren Augen liegt. Es befriedigt die spontane Neugier und regt Kinder zum Nachdenken an. Das tolle ist: Das Mikroskop sagt nicht: „Das ist so, weil …“, sondern es zeigt, wie sich die Dinge verhalten: Dass es in einer Pfütze oder im abgestandenen Wasser einer Blumenvase von Leben nur so wimmelt, während das Wasser in der Badewanne frei von Lebewesen ist. Vom Wassertropfen über Textilfasern bis zum Heuaufguss: Einfache Präparate – große Wirkung auf kleine Entdecker Tatsächlich ist so eine Wassertropfen mit all seinen Lebewesen darin wahnsinnig interessant für die Kinder. Und nicht nur das: Auch die eigenen Haare und die eigene Mundschleimhaut sind spannende Dinge, die unter einem Mikroskop untersucht werden wollen. Ganz zu schweigen von Tafelsalz oder Fasern von verschiedenen Textilien. Den Unterschied zwischen einem Baumwollpulli, einem Leinenlaken und einem Seidenschal bemerken wir alle schon beim anfassen - unter dem Mikroskop wird dieser Unterschied der Fasern aber auch sichtbar. Vor allem aber sind solche Präparate ohne großen Aufwand einfach selbst gemacht. Das ist wichtig, denn Kinder haben verdammt viel Fantasie und suchen sich ihre Präparate selbst. Wenn sie erst einmal auf den Geschmack gekommen sind, wird alles interessant und muss erforscht werden. Und liebe Eltern: Nein, es muss für den eigenen Heimbedarf nicht gleich das oben genannte Researcher Trino sein, auch wenn es sich dabei um wirklich ein gutes Mikroskop für gehobene Ansprüche handelt. Bereits unser Bresser Junior Schülermikroskop Biolux SEL gibt den Blick frei in die spannende Welt des Mikrokosmos.

Noch viel mehr Experimente in unserer Experimentensammlung

Aber zurück zu den vielen tollen Experimenten, von denen wir auf unserer Bresser Homepage reichlich zusammengetragen haben. Hier geht’s direkt zu unserer Experimentensammlung für Mikroskope: Link Hier erfahren Kinder zum Beispiel, wie super einfach und interessant ein Heuaufguss ist. Und sie sind jedes Mal erstaunt, was darin alles so herumkreucht und -fleucht: Einfach eine kleine Handvoll Heu oder vertrocknetes Gras, Laubstreu oder ein wenig Moos mit Wasser aufgießen und ein paar Tage stehen lassen. Denn in dieser Zeit erwachen die darin enthaltenen Organismen (Bakterien, Algen, Einzeller) zum Leben. Und von Tag zu Tag entwickelt sich eine immer vielfältiger werdende Gemeinschaft aus zahllosen Organismen. Wie so ein Heuaufguss hergestellt wird, welche Lebewesen sich entwickeln und was sonst noch unter dem Mikroskop entdeckt werden kann, haben wir als Experiment "Heuaufguss unter dem Mikroskop" zusammengestellt. Apropos Flechten und Moose: Die sind frisch gesammelt immer sehr interessante Objekte, da sie viele Kleinlebewesen enthalten, die für das eine oder andere Ah und Oh sorgen werden. Einzelne, dünne Moosblättchen können die Kinder sowieso besser abzupfen wie wir Erwachsenen, und in einem Tropfen Wasser unter dem Mikroskop betrachtet sind diese Blättchen auf jeden Fall interessanter als Zwiebelhaut – nichts gegen die Zwiebelhaut, aber erstens gehört sie sowieso zum Standard-Repertoire im Biologieunterricht und zweitens bewegt sie sich nun mal nicht. Ganz anders als zum Beispiel Salzwassergarnelen, die Kinder sogar selbst züchten können. Wie das funktioniert und wie ihr die Larven dabei beobachten könnt, wie sie sich mit Hilfe ihrer haarähnlichen Auswüchse durch das Salzwasser bewegen, erfahrt ihr und eure Eltern in unserer Experimentensammlung.

Und nun viel Spaß beim nachmachen, entdecken und staunen!

YouTube Kanal Forsche mit uns! NaWi mit GUB e.V.