01.07.2019 15:17 Alter: 110 Tage
Kategorie: Astro-News, Bresser Junior, Bresser, Press, Start, Start

Partielle Mondfinsternis, Sternschnuppen, leuchtende Nachtwolken und das zarte Band der Milchstraße in voller Pracht

Der Sternenhimmel im Juli ist was für Romantiker

Der Juli steht ganz im Zeichen des Mondes. In diesem Monat feiern wir nicht nur das 50. Jubiläum der Mondlandung – der Mond selbst beschert uns fast zeitgleich mit einer partiellen Mondfinsternis ein ganz besonderes Spektakel zur Feier des Tages. Aber auch darüber hinaus dürfen Sie sich auf einige Highlights freuen.

Während von Merkur, Venus und Mars im Juli weit und breit keine Spur mehr zu sehen ist, haben die beiden Gasriesen Jupiter und Saturn jetzt ihren großen Auftritt. Beide stehen im Juli tief im Süden und sind nicht zu übersehen. Vor allem die erste Nachthälfte beherrscht ein strahlend weißer Jupiter den Abendhimmel. Drei Handbreit links daneben und etwas dunkler begleitet ihn Ringplanet Saturn. Der erreicht übrigens am 9. Juli seine beste Stellung am Himmel in diesem Jahr.

Vom 12. bis 16. Juli bekommen die beiden dann Besuch vom Mond, der an diesen Tagen an ihnen vorbei wandert. Verpassen Sie keinesfalls den 16. Juli: Dann wird der Vollmond von einer partiellen Mondfinsternis verdunkelt. Ab 22:01 Uhr zieht die obere Hälfte des Vollmondes durch den Erdschatten. Exakt um 23:31 Uhr erreicht diese partielle Mondfinsternis ihren Höhepunkt – dann wird der Mond in schmutzig-rötliches Licht getaucht. Bereits der Blick durch ein Fernglas gibt einzelne Strukturen wie die dunklen Basaltbecken und großen Krater frei. Das ganze Spektakel dauert rund drei Stunden.

Vier Tage später steht ein großes Jubiläum an: Zum 50. Mal jährt sich dann die Mondlandung. Mit der Apollo-11-Mission landeten am 20.Juli 1969 um 21:17 Uhr (MEZ) die ersten beiden Menschen auf dem Mond. Bis heute wurde noch fünf weitere Mondlandungen durchgeführt, 12 Menschen betraten bislang unseren Erdtrabanten.

Aber zurück zum Juli-Nachthimmel, der vom mächtigen Sommerdreieck, bestehend aus Leier, Schwan und Adler dominiert wird. Auch das Band der Milchstraße ist schon gut zu erkennen – nur im August wird sich der Blick noch etwas mehr verbessern, denn dann sind die Nächte nicht mehr so hell. Das zarte Band, das in Horizontnähe etwa fast drei Handbreit misst, erstreckt sich vertikal über den gesamten Nachthimmel. Wenn Sie die Milchstraße beobachten wollen, nutzen sie die mondlosen Nächte zu Beginn des Monats und Ende des Monats.

Ein weiteres, wenngleich seltenes, Highlight ist der silbrig-blaue Schimmer leuchtender Nachtwolken.

Endlich wieder Sternschnuppen: Warm-Up für den „Sternschnuppenmonat“ August

Ab Mitte des Monats geht es wieder los: Die Sterne scheinen vom Himmel zu fallen und „Wunschwünscher“ kommen jetzt voll auf ihre Kosten. Denn zwischen dem 12. Juli und 23. August flitzen die Südlichen Delta-Aquariden über den Nachthimmel. Die höchsten Fallraten erreicht der Meteorstrom vom 29. bis 31. Juli: Am 30. Juli dürften um die 25 Sternschnuppen pro Stunde am Himmel aufblitzen.

Und die Delta-Aquariden sind längst nicht der einzige Meteorstrom im Juli, wenngleich der größte: Die Sternschnuppen der Piscis-Austriniden erreichen am 28. Juli mit fünf Sternschnuppen pro Stunde ihren Höhepunkt. Ebenfalls am 30. Juli erreichen auch die Alpha-Capricorniden mit ebenfalls etwa fünf Sternschnuppen pro Stunde ihren Höhepunkt. Zugegeben: Viel ist das nicht, aber dafür sind die Alpha-Capricorniden auch besonders sehenswert. Sie strahlen in hell-gelbem Licht und ziehen eine lange Bahn hinter sich her. Außerdem sind sie recht langsam am Firmament unterwegs.

Wenn Sie ganz genau wissen möchten, welche Sterne, Planen und Himmelsereignisse Sie wann und wo am besten beobachten können, klicken Sie in unseren englischsprachigen SkyGuide für Juli 2019. Wir wünschen Ihnen tolle Ausblicke.

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.
Klicken Sie hier, um unsere Tracking-Codes zu deaktivieren.