30.11.2018 12:25 Alter: 17 Tage
Kategorie: Bresser, Start, Start, Press

Unser Sky Guide für Dezember ist da!

Planetarisches Stelldichein, Sternschnuppennächte und ein alles beherrschender Himmelsjäger

Mit der Wintersonnenwende am 21. Dezember steht uns die längste Nacht des Jahres bevor. Ideale Voraussetzungen also für Himmelsbeobachtungen. Unser Sky Guide für Dezember liefert Ihnen genaueste Informationen darüber, welche Sterne und Himmelsobjekte Sie wann und wo beobachten können. Die Highlights haben wir auf einen Blick hier zusammengefasst:

Einzug der Wintersternbilder

Während am frühen Abend noch gut das Herbstviereck am Südhimmel zu erkennen ist, marschieren im Osten, gegen 22 Uhr, Stier mit den Plejaden und Orion auf und machen deutlich, dass der Winter Einzug hält.

Erscheint Orion Anfang Dezember noch halbliegend im Osten, erreicht er pünktlich zur Silvesternacht seinen Höchststand am Horizont: Aufrecht stehend im Süden begrüßt der Himmelsjäger das neue Jahr. Das markante Sternbild ist mit bloßem Auge schon nicht zu übersehen. Mit einem Teleskop offenbart er aber seine wahre Schätze: Mehrere farbenprächtige Gasnebel und Sternentstehungsgebiete befinden sich im Bereich der Gürtelsterne. Der bekannteste unter ihnen ist zweifelsohne der Orionnebel unterhalb der drei Gürtelsterne.

Stelldichein mit Venus: Planetentreffen

Ein Planet überstrahlt im Dezember jedoch alles: Venus. Als Morgenstern geht unser innerer Nachbarplanet gegen 4.30 Uhr im Osten auf. In den ersten Dezembertagen wird er noch von der schmaler werdenden Mondsichel begleitet. Am 15 und 16. Dezember leisten ihr dann Merkur und Jupiter – tief am Südosthimmel – Gesellschaft. Einen himmlischeren 3. Advent kann es kaum geben.

Himmlisches Feuerwerk zur Monatsmitte

Einen kleinen Vorgeschmack auf die bunten Feuerwerke der Silversternacht bietet der Dezemberhimmel übrigens schon in der Nacht vom 14. auf den 15. Dezember: Die Geminiden, die sich schon ab 6. Dezember vereinzelt zeigen, sorgen für ein himmlisches Feuerwerk. Bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde rasen dann über den Himmel. Es sind Bruchstücke des Asteroiden 3200 Phaethon, die aus Richtung des Wintersternbildes Zwilling zu kommen scheinen – daher auch der Name des Meteorstroms.

 

Die Besonderheiten des Dezember-Himmels verrät Ihnen unser aktueller Sky Guide.

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.