Sterne funkeln fur jeden und Science4Girls

Sterne Funkeln Für Jeden ( Sterren Schitteren Voor Iedereen, www.ssvi.be) ist mir Anfang 2015 während einer Zugfahrt auf dem Weg nach Gent in den Sinn gekommen. Ich bin ein freiwillige Mitarbeiter am Institut für Physik und Astronomie der Universität Gent und an der mit der gleichen Universität verbundene Volkssternwarte „Armand Pien“. Ursprung dieser Idee; An der Universität kommt man immer mit Menschen in Kontakt, die die Möglichkeit haben, zu studieren. Dann merkt man auf einmal, dass es auf der Welt viele Menschen gibt, die diese Möglichkeiten nicht haben. Junge Leute, die aus irgendeinem Grund keine Möglichkeiten haben, den Himmel mit einem Fernrohr zu bewundern. Das war die Grundidee.

Kurz darauf erzählte ich Harrie Rutten von meiner Idee. Er ist der Ko-Autor vom Standardbuch „Telescope Optics“. Er nahm diese Idee spontan an und bot seine Hilfe an. Er stellte mich Helmut Ebbert der Firma Bresser vor, erzählte von dieser Idee und es konnte einen Start gemacht werden. Natürlich gab es eine Menge Beratung über die Arbeitsweise, das Ziel und wo man die Ressourcen bekommen kann. Nicht so einfach, vor allem letzteres.

Herr Ebbert stifftete 30 Teleskope für den Start. Freiwillige Mitarbeiter unseres Observatoriums bauten die Drehgestelle: von Hand gebaut!  Mein Kollege Guy Wauters hat dieses Drehgestell auf einem Vorschlag von Harrie Rutten entworfen. Wir begannen in den Niederlanden, Belgien, Deutschalnd und England. Institute und Schulen für Kinder mit Behinderungen war und ist das Zielgebiet. In Deutschland betreut die Walter Hohmann Sternwarte in Essen das Projekt. Ein pädagogisches (umfassendes) Paket mit dem Teleskop gehört immer zu unseren Fernrohren. Eine gute Hilfe ist entscheidend; Lernpaket und Zusammenarbeit mit Universe Awareness, Astronomers Without Borders (Astronomen ohne Grenzen) und IAU (Internationale Astronomische Union). Das Projekt steht auch auf der Liste der Empfelungen der IAU.

Kurz nach dem Start hatte Harrie einen sehr schweren Verkehrsunfall mit sehr ernsthafte und bleibende Folgen; lebensbedrohend verletzt, 3 Monate Uniklinik und noch immer ReHa.  Er selbst hielt sich sehr stark zurück. Was NICHT bedeutet dass er ruht. Er ist noch immer eine große Unterstützung für mich. So hat er auch dieses übersetzt. Ohne ihn, Herr Ebbert und die Kooperation der Universität Gent und der Volkssternwarte und seine freiwillige Mitbarbeter gäbe es dieses Projekt nicht.

Ich, in meiner Person, suchte Unterstützung von Händler, Verleger und bekannte Leute. Das hat gut geklappt! Unser erster belgischer Astronaut Dirk Frimout wurde der Pate des "Sterne Funkeln" -Projekts. Das gab es sofort einen Schub ....

Kurz darauf erweiterte ich das Projekt mit einem Spin-Off: 'Science4Girls‘. Speziell für Länder, in denen Mädchen Schwierigkeiten haben mit dem Zugang zu den Schulen. Frank De Winne, unser zweiter belgischer Astronaut und Direktor des EAC (European Astronaut Centre), wurde Pate.

Zahlreiche NASA- und ESA-Astronauten sind kollektiv dabei, zum Beispiel Apollo 16 Astronaut Charlie Duke, aber auch Anna Lee Fischer, Scott Kelly, Andreas Mogensen, Alexander Barley, Thomas Pesquet und viele andere. Der Grund: auch sie glauben, dass jeder Zugang zu einer guten Ausbildung haben sollte. Besonders im Bereich von Wissenschaft und Technologie.

Herr Ebbert hat bereits mehr als 130 Teleskope als Unterstützung gespendet.

England sich in dem Projekt gelöst wegen einer anderen Arbeitsweise. Harrie und ich waren nicht der Meinung des Mannes an der Stelle. Sein Ziel war; "Verteilung von so viele wie möglich Fernrohre pro Jahr", ohne Unterstützung und auch andere Hersteller. Wir wollen es nicht zu einem Kampf machen, sondern es sollte ein solides Projekt bleiben.

Dirk Frimout hat auf Youtube sogar eine Reihe von Raumfahrtkursen gesprochen: in Französisch und in Niederländisch. Diese werden in der Zukunft untertitelt sein. Mittlerweile (in drei Jahren) ist das Projekt in 32 Ländern tätig, dabei sind Mosambik, Senegal, Nigeria, Pakistan, Sao Tome, Indonesien, Nepal .... Jeder Kandidat wird gescreent. Es muss ja auch Nutzen haben und bleibend! Es gibt viel Unterstützung von Privatpersonen, die mit kleinen finanzielle Spenden dabei sind. Verbreitung kostet Geld ... Einige unterstützten uns auch schon mit größeren Spende!

Auch noch wichtig: die Fernrohre sammt Drehgestell sind zur Zeit ohne Kosten für die Teilnehmer. Wir wollen das so halten, wenn es möglich ist.  Die Schwelle kann nicht gesenkt werden ...

Hier einige nützliche Links ....

Albums: http://www.ssvi.be/node/17 

Video's; http://www.ssvi.be/node/18 

Pate Dirk Frimout: http://www.ssvi.be/node/11 

Pate Frank De Winne; (plus video Ewine Van Dishoeck IAU)  http://www.ssvi.be/node/3

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.