Ein Besuch beim ATHOS · Centro Astronómico S.L. Isla De La Palma · Canarias

von Jochen Fehmer

Ende Februar hatte ich die Möglichkeit die Finca von ATHOS · Centro Astronómico S.L. zu besuchen. Dieses Anwesen liegt auf der kanarischen Insel La Palma. Kai v. Schauroth und Liane haben hier ein Paradies im Paradies geschaffen, und zwar nicht nur für die Astronomie Begeisterten sondern auch für die ganze Familie. La Palma ist touristisch noch nicht so überlaufen und da kann man ruhig und ohne zu übertreiben von einem Paradies sprechen, eine Insel des ewigen Frühlings.

Die Finca zeichnet sich aus mit ca. 280 Beobachtungsnächten im Jahr, in 6 Tagen Aufenthalt gab es keine einzige bewölkte Nacht. Auch wenn es tagsüber nicht so aussieht, meteorologisch ist es der perfekte Ort auf der Insel, denn wenn der Tag sich verabschiedet verabschieden sich auch die Wolken. Anfang März herrschten auch nachts gut auszuhaltende Temperaturen. 

Vor Ort gibt es alles was das Herz eines Astronomen höher schlagen lässt. Etliche Teleskope, Montierungen und Zubehör von den verschiedensten namhaften Herstellern. Also, mitnehmen braucht man eigentlich nichts, selbst Kameras stehen einem leihweise zu Verfügung und das zu sehr moderaten Preisen. So setzt man seinem Teleskop und Zubehör nicht unnötigen Belastungen aus

Wir von BRESSER freuen uns sehr, dass ein Teleskop von Explore Scientific, der ED127 FCD 100 nun auch im Angebot von Athos zu Verfügung steht. Etliche Okulare von Explore Scientific und ein Lunt Solar Systems LS 60THa/B1200 C Sonnenteleskop stehen ebenfalls nun dem Astronomen zur visuellen Beobachtung bereit. Wir von BRESSER wünschen sehr viel Spaß und Freude mit unseren Sachen, aber natürlich auch von unseren Mitbewerbern. Denn eines verbindet uns alle, die Freude und die Spannung an der Leidenschaft Astronomie. 

Die Anlage selbst ist eine Oase. Mit sehr viel Gefühl und Hingabe wurde der Garten von Liane angelegt, ich persönlich kam mir vor wie im botanischen Garten von Blanes in der Nähe von Barcelona. Wunderbar wurden die einzelnen kleinen Häuschen und die Plattformen, ja selbst das Observatorium in die Anlage eingebaut. Das Gesamtbild ist einfach gelungen, ohne Wenn und Aber. Ich habe mich sofort rundum wohl gefühlt. Die Orangerie mit Küche ist ein besonderer Platz, historische Teleskope, eine große Bibliothek und eine Küche mit Blick auf den Atlantik, am Fuße eines grünen Berges. Herrlich. Einen Fernseher gibt es dort auch, doch mal eine paar Tage ohne sind eine Wohltat. Für die Kleinen und Großen sind noch Gesellschaftsspiele und Puzzles in den Regalen.

Noch ein Tipp: Wir Sterngucker müssen einfach auf den Roque de los Muchachos. Dort stehen die Teleskope der besonderen Größe. Es ist ein Erlebnis diese Ansammlung auf über 2000 Meter mal live zu sehen. Die Anfahrt dauert ungefähr 40 Minuten und ist sehr einfach zu fahren. Dort oben gibt es noch was anderes zu sehen. Die Caldera de Taburiente, einem gigantischen Vulkankessel von 1.500 Metern Tiefe, der von Wäldern und kapriziösen Felsformationen bedeckt ist, ein unbeschreiblicher Ausblick und wer Glück hat kann einen Wolkenfluss sehen. Teneriffa und Gomera sind bei guten Wetter sichtbar, der Teide ragt aus einem Wolkenmeer wie eine Insel in den Weiten des Atlantiks heraus.

Ich persönlich möchte mich ganz herzlich bei Kai und Liane für die freundliche und gastfreundliche Aufnahme bedanken. Sie haben dort was ganz Tolles erschaffen. Ich fühlte mich sehr wohl und freue mich auf ein Wiederkommen mit meiner Familie. Ich kann nur jedem, egal ob Anfänger oder Profi einen Aufenthalt auf der Athos empfehlen. Es wird ein Erlebnis der besonderen Art.

 Adiós por ahora

Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.