Unter Corona-Bedingungen in die Segelsaison 2021: Ferngläser für Wassersportler

Unter Corona-Bedingungen startet die Yacht- und Segelsaison 2021. Ob ein eigenes Segelboot oder gecharterte Yacht: Die warme Jahreszeit lockt Bootsport-Liebhaber wieder auf Seen, Flüsse und Meere. Doch auch in diesem Jahr hat das Corona-Virus vielerorts das Sagen: Die Einführung von (Hoch-) Risikogebieten im In- und Ausland trüben Urlaubs- und Planungsfreuden. Flexibilität ist bei der Wahl der diesjährigen Segeldestination gefragt – und ein Blick in die Landesverordnungen der Bundesländer sowie auf die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts. 

Das richtige Marine-Fernglas

Wer mit dem eigenen oder gemieteten Boot bereits in See stechen darf, sollte neben allerhand notwendiger Dokumenten ein Spektiv oder Fernglas nicht vergessen. Denn natürlich muss die Wasserfläche stets im Auge behalten werden und die Weitsicht mit einem Fernglas gibt zusätzliche Sicherheit. Gleichzeitig gibt es an den Ufer- und Küstenstreifen jede Menge zu entdecken. 

Segel- und Marineferngläser bringen besondere Anforderungen mit und wurden speziell für die Seefahrt konstruiert. Sie sind wasserfest und schwimmfähig, gleichzeitig aber auch robust. Achten Sie beim Kauf unbedingt auf eine Stickstoff-Füllung. Diese ist notwendig, damit keine Feuchtigkeit eindringt und die Gläser klar bleiben. Eine Gummiarmierung sorgt zudem dafür, dass das Glas nicht so leicht aus der Hand rutscht und außerdem auch leichte Stöße gut verkraftet.

Achten Sie beim Kauf auf ein Fernglas, mit dem Sie einen großen Bildausschnitt überblicken können. Zudem sollte das Glas auch bei Dämmerung gute Sicht bieten. Die Lichttransmission sollte also gut sein. Diesen beiden Anforderungen werden Sie sehr gut mit einem 50mm Fernglas-Objektiv, einer hohen Lichtdurchlässigkeit und einer Austrittspupille von 7mm gerecht. 

Verzichten Sie auf Ferngläser mit acht- oder zehnfacher Vergrößerung: Solche Gläser sind etwas für´s Festland, auf See würde das Bild zu stark verwackeln und Sie hätten keine Freude mit einem solchen Glas. Modelle mit siebenfacher Vergrößerung, wie unser BRESSER Corvette 7x50 Porro Fernglas, sind viel besser geeignet, denn sie gewähren selbst bei starkem Seegang eine gute Bildqualität. 

Das 7x50 wasserfeste Fernglas in Porro-Bauweise, das mit hochwertigem BaK-4-Glasmaterial hergestellt wurde, ist mit einer kontrast- und helligkeitssteigernden vollen Mehrschichtvergütung beschichtet. Das lichtstarke Fernglas mit breitem Sichtfeld ist damit auch für Beobachtungen in der Dämmerung hervorragend geeignet. Dank der 7-fachen Vergrößerung sind zudem viele Details erkennbar. Die große Objektivöffnung des Glases lässt auch bei schlechtem Wetter ausreichend Licht in das Fernglas fallen. 

Hervorragend, dank des einstellbaren Augenabstandes und geringen Gewichts, auch für Kinder geeignet ist das wasserdichte Vixen Atrek Light 6x30 BCF Fernglas – ebenfalls in Porro-Bauweise. Mit 6-facher Vergrößerung bietet es sowohl die hellsten Bilder in der Klasse 30mm Öffnung, als auch eine bequeme Betrachtung ohne Verwackelungen. Jedes Objektiv- und Prismenelement wurde mit einer Mehrschicht-Vergütung versehen, um einen besonders hohen Kontrast zu erreichen. Die hydrophoben Beschichtungen auf den äußeren Linsenoberflächen sorgen für eine Abweisung von Wasser und Schmutz. 

Eine große Auswahl an Nautic-Ferngläsern und -Spektiven finden Sie in der Kategorie Ferngläser für das Wasser und Segeln in unserem Online-Shop: Link

Worauf Einsteiger und Profis beim Kauf eines Fernglases für den Wassersport auch achten sollten haben wir in unserem Ratgeber "Marine Fernglas & Segel Fernglas" zusammengestellt. 

Die Lage in Deutschland – ein Überblick


In vielen Bundesländern ist der Betrieb und die Nutzung von Sportbooten unter Auflagen möglich oder aber wird es bald sein. Soweit uns bekannt ist, sind die Häfen und Marinas in allen Bundesländern grundsätzlich geöffnet. 

Bootseigner mit einem festen Liegeplatz dürfen auf ihr Boot und Segeln ist im Sinne des Individualsports mit den Mitgliedern des eigenen Haushalts und mit einer Person eines anderen Haushalts, maximal aber insgesamt fünf Personen, erlaubt. 

Mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern ist in allen anderen Bundesländern das Übernachten an Bord im Heimathafen für Inhaber eines Dauerliegeplatzes (und nur für diese!) zulässig. In fremden Häfen darf aufgrund des bundesweit geltenden Beherbergungsverbotes nicht übernachtet werden. 

Sonderfall Mecklenburg-Vorpommern: Mecklenburg-Vorpommern hat als einziges Bundesland ein Einreiseverbot verhängt. Damit ist auch Bootseignern die Einreise seit 16.04.2021 ausnahmslos verboten. Das Verbot gilt vorerst bis zum 11.05.2021. 

Die Mehrtages-Vermietung von Segel– oder Motorbooten mit Übernachtungen an Bord ist derzeit in keinem Bundesland erlaubt. Mit Ausnahme von Baden-Württemberg und Bayern ist eine Stundenweise Bootsvermietung in allen Bundesländern erlaubt.

Da sich die Regelungen jedoch kurzfristig ändern bzw. der Infektionslage angepasst werden, empfehlen wir, sich vor Ort (beispielsweise bei den zuständigen Behörden, Hafenbetreibern, Vereinen oder der Wasserschutzpolizei) zu informieren, denn allgemein-gültige Aussagen lassen sich momentan schwer treffen. Aus diesem Grund weisen wir darauf hin, dass oben genannte Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit sind.

Das Bresser-Team wünscht viel Spaß und guten Wind!