Elektronik von BRESSER

3D-Drucker, Action-Cams, Drohnen und vieles mehr.

Gibt in jeder Situation ein gutes Bild ab – die Actioncam

Der erste Bungee-Jump, die perfekte Abfahrt oder einfach mal abtauchen in die Tiefen des Meeres – Sport- und Outdoor-Abenteuer sind so vielfältig wie die Menschen, die sie erleben. Und spätestens seit Facebook, Instagram und Co. wollen wir unsere unvergesslichen Momente mit anderen teilen. Die kompakte und leistungsstarke Lösung: die Actioncam. Denn die robusten und leichten Kameras mit Bildstabilisator begleiten Sie fast unmerklich und fangen dabei ein, was ihnen vor die Weitwinkellinse kommt. Lesen Sie hier alles rund um die kleinen Spezialisten für atemberaubende Fotos und spannungsgeladene Videos.

Actioncam – aber wofür denn?

Im Zeitalter des Smartphones haben wir alle unsere leistungsstarken Kameras ständig in der Hosen-, Jacken- oder Handtasche dabei. Schließlich weiß man nie, wann sich das perfekte Motiv für den nächsten Schnappschuss präsentiert. Wozu also eine Actioncam? Ganz einfach: Actioncams sind für besondere Anwendungsbereiche konstruiert, bei denen jedes Smartphone wohl an seine Grenzen stoßen würde. Apropos Stöße: Die machen den kleinen Outdoor-Kameras nichts aus, denn ohne bewegliche Mechanik wie z. B. Zoom-Objektive sind sie absolut robust. So begleitet Sie die Actioncam auf Motorrad, Quad, Mountainbike etc. – und liefert durch die hohen Bildraten und leistungsstarken Bildstabilisatoren wackelarme Aufnahmen. Voll in ihrem Element sind Actioncams aber auch unter Wasser: So garantieren wasserdichte Gehäuse, dass auf dem Surfbrett und beim Tauchgang keine Flüssigkeit, sondern nur Ihre atemberaubenden Bilder aufgenommen werden.

Action Cams

Kaufkriterien: Welche Actioncam macht meine Abenteuer mit?

Wer sich für die kleinen Kameras interessiert, wird bald feststellen: Das Angebot ist mindestens so groß wie die Anwendungsgebiete. Worauf kommt es also an, wenn ich mir eine Actioncam kaufen möchte?

Bildqualität

Natürlich ist die Bildqualität das zentrale Kriterium bei der Auswahl einer Actioncam. Schließlich entscheiden Auflösung und Bildwiederholungsrate darüber, ob Sie mit Ihren selbst gedrehten Videos ein staunendes Lächeln in die Gesichter Ihrer Freunde, Familie und Follower zaubern. Die meisten Action-Kameras bieten mindestens Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel). Allerdings wird Ultra-HD bzw. 4K (mindestens 3.840 x 2.160 Pixel) immer beliebter. Falls Sie Ihre Filme auf einem 4K-fähigen Bildschirm abspielen möchten, lohnt sich auf jeden Fall eine Actioncam mit 4K. Auch wer Sequenzen ausschneiden und vergrößern möchte, freut sich mit Ultra-HD über eine stets sehr gut Bildqualität. Die Bildwiederholungsrate beeinflusst hingegen, wie flüssig das Video abgespielt werden kann. Gezählt werden hier die Bilder pro Sekunde (auch frames per second oder fps). Die Regel: Je höher die Bildrate, desto besser die Videoqualität. Wichtig: Vor allem bei Videos, die in Slow-Motion abgespielt werden sollen, muss die Bildrate hoch sein. Wer mit seiner Actioncam auch Fotos schießen möchte, sollte neben der Auflösung auf einen möglichst starken Bildsensor achten. Mit einem großen Weitwinkel nehmen Sie hingegen einen großen Ausschnitt von der Szene auf – und lassen die betrachtende Person ganz in den Moment eintauchen.

Verarbeitung

Schnee und Kälte, starker Wind, Wassermassen – Actioncams müssen bei Ihren Outdoor-Trips so einiges aushalten. Machen Sie sich am besten vorher Gedanken, in welcher Umgebung Ihr Modell atemberaubende Bilder einfangen soll. Brettern Sie regelmäßig die Skipiste runter? Dann sollte die kleine Kamera kälteunempfindlich sein. Oder tauchen Sie im Urlaub lieber mal ab? Dann achten Sie darauf, bis zu welcher Tiefe die Actioncam wasserdicht ist.

Akkulaufzeit

So ein richtig spannendes Abenteuer braucht schon mal seine Zeit. Wenn Ihre Actioncam dabei jeden Augenblick einfangen soll, benötigt sie einen starken Akku. 1,5 Stunden Akkulaufzeit sind hier Minimum. Für absolute Dauerfilmer lohnt sich eine Kamera mit auswechselbarem Akku. 

Konnektivität

Gerade erst erlebt und schon hochgeladen – wer es kaum erwarten kann und seine Fotos und Videos bereits von unterwegs teilen möchte, entscheidet sich für eine Actioncam mit Wlan. Ansonsten tun es zur Datenübertragung auch USB- und HDMI-Anschlüsse.

Gewicht und Maße

Actioncams zeigen Größe, wenn sie besonders klein und leicht sind. Denn wiegt die Kamera weniger als eine Tafel Schokolade und lässt sich kompakt an Helm, Brust oder Rucksack befestigen, genießen Sie Ihre Abenteuer garantiert unbeschwert.

Mikrofon

Der Ton macht die Musik – beziehungsweise das Video. Um den Betrachter wirklich in das Geschehen hineinzuziehen, sind Tonaufnahmen absolut notwendig. Darum verfügen gute Actioncams über ein integriertes Mikrofon. Zudem gibt es wenige Modelle, bei denen Sie den Ton mit einem Headset über Bluetooth aufnehmen können.

Bedienung

Die besonderen Einsatzbedingungen von Actioncams stellen auch besondere Anforderungen an die Bedienung. Ein Touchscreen ist super, wenn Sie sich die Aufnahmen hinterher ansehen wollen. Aber was nützt er, wenn die Kamera auf Ihrem Helm sitzt und Sie gerade dicke Handschuhe tragen? Darum sind große Knöpfe – auch an externen Gehäusen – wichtig, um Aufnahmen ganz einfach starten und stoppen zu können. Zusatzbedienelemente wie Sprachsteuerung oder Fernbedienung sind ein praktisches Plus.

Speicherkapazität

Bei den meisten Actioncams speichern Sie Ihre Videos und Fotos auf einer microSD-Karte. Allerdings sollten Sie hier auf das Speicherformat achten, denn nicht jede Karte kann in jeder Kamera verwendet werden. Vor allem zwei Typen kommen zum Einsatz: die microSDHC (HC bedeutet High Capacity) mit bis zu 32 GB Speicherkapazität und die microSDXC (XC bedeutete Extended Capacity) mit bis zu 2 TB Speicherkapazität. Für 4K-Vielfilmer ist aufgrund des hohen Speichervolumens die Möglichkeit zur Verwendung einer microSDXC-Karte sicher eine Überlegung wert.

Action Cams

Stets die richtige Perspektive – Actioncam-Zubehör

In den meisten Fällen macht die Actioncam ihre spektakulären Aufnahmen, während sie fest auf Ihrem Helm sitzt – und zwar aus der sogenannten Ego- oder Ich-Perspektive. Denn das gibt uns beim immer wieder Anschauen das Gefühl, unser Abenteuer stets aufs Neue zu erleben. So ist eine entsprechende Helm-Halterung bei den Kameras oft bereits im Lieferumfang enthalten. Wer lieber flexibler bleibt, entscheidet sich für ein Set mit weiteren Befestigungen für Gürtel, Fahrrad, Motorrad und Co. Die Welt von oben betrachtet: Tolle Aufnahmen aus der Vogelperspektive erhalten Sie, wenn Sie Ihren alten Selfie-Stick mal wieder herauskramen. Sie möchten noch höher hinaus? Dann schnallen Sie Ihre Action-Cam an eine Drohne und schicken Sie sie für spektakuläre Luftaufnahmen auf einen Rundflug durch wunderschöne Landschaften. Beim Unterwassererlebnis sorgt ein zusätzliches Gehäuse hingegen dafür, dass Sie noch tiefer abtauchen können. Ganz neue Perspektiven entdecken Sie übrigens mit der 360°-Action-Cam. Hier geht es buchstäblich rund, denn die beiden Weitwinkel-Linsen decken zusammen 360° in der Horizontalen und 360° in der Vertikalen ab. Ohne toten Winkel entgeht der Kamera also wirklich kein Detail mehr!

Actioncam-Videos mit Effekt – die verschiedenen Modi

Gerade bei Videos von Ihren spannendsten Erlebnissen darf eins auf keinen Fall aufkommen: Langeweile. Darum bieten viele Actioncams eine Zeitraffer-Funktion (Time-Lapse). So lassen sich lange Szenen zusammenfassen und der Spannungsbogen aufrechterhalten. Und wenn umgekehrt jedes Detail zur Geltung kommen soll? Dann bringt die Zeitlupen-Aufnahme (Slow-Motion) besondere Highlights Ihrer spektakulären Fahrten, Sprünge oder Tauchtouren perfekt zur Geltung. Bei den Fotos freuen Sie sich hingegen mit Funktionen wie der Serienbild-Aufnahme und dem Selbstauslöser über praktische Helfer für perfekte Schnappschüsse.

Unvergessliche Momente für immer festhalten – auf bresser.de finden Sie bestimmt die richtige Actioncam für Ihre nächsten Outdoor-Abenteuer.

Action Cams